Quadratzahlen mit
Rechenstäbchen gelegt
Selbstgemaltes Spiel zum
Summenwürfeln
Immer-6-Spiel mit Bunten
Perlenstangen
Hartmut v. Hentig,
Erziehungswissenschaftler

Wie ich lernte, das Rechnen zu lieben.

Biografisches

Astrid Früh
Astrid Früh (1958), Nelli (2001)

"Mathe" kann man sehen!

Das erlebte ich zum ersten Mal in der Montessori-Ausbildung. Die Mathematik-Materialien machten mir bewusst, dass mathematische Beziehungen wunderschöne Muster erzeugen. Dieses Erlebnis führte mich, die ausgebildete Kunstpädagogin, zum Rechnen, genauer gesagt zur Arithmetik. Es inspirierte mich, weitere Materialien zur Veranschaulichung von Zahlenbeziehungen zu entwickeln, die ich jetzt zum Teil bei "Mathe spielen" einsetze.

Ausbildungen

  • Lehramtsstudium in Kunsterziehung und Deutsch für die Klassen 1 bis 10 an der Hochschule der Künste und der Freien Universität Berlin, 1. Staatsexamen 1986
  • Montessori-Ausbildung an der Deutschen Akademie für Entwicklungsrehabilitation, München, 2007
  • Lerntherapie-Ausbildung am Institut für Neues Lernen, München, 2009

Weitere Ressourcen

  • pädagogische:
    Mitarbeit an einer privaten musisch-kreativen Grundschule und einer integrativen Montessorischule, Nachhilfe für Grundschüler
  • therapeutische:
    Erfahrungen mit systemischer Familientherapie, Psychoanalyse, Kunsttherapie, Meditation und yogischem Heilen
  • kreative:
    Kunst: Malerei, Modellieren in Ton (Studium)
    Musik: 3 Jahre Gesangsunterricht, 9 Jahre Sängerin in A-Capella-Quartett und Jazz-Band, Komposition von Songs, auch Kinderliedern
    Tanz: Jazzdance, Ausdruckstanz, Kontaktimprovisation, Salsa
    Schreiben: Berufstätigkeit als Werbe- und PR-Texterin sowie als Lektorin